Tag der Thalassämie

Leben mit erblich bedingter Blutarmut

Am 8. Mai 2020 ist der „Tag der Thalassämie“. An diesem internationalen Aktionstag wird jährlich auf die sogenannte Thalassämie (griechisch für „Mittelmeeranämie“) aufmerksam gemacht.1 Dabei handelt es sich um eine Gruppe von genetisch bedingten Erkrankungen wie z. B. Beta-Thalassämie, bei der die Bildung von rotem Blutfarbstoff (Hämoglobin) und somit von funktionstüchtigen roten Blutkörperchen (Erythrozyten) gestört ist. Betroffene leiden häufig unter Blutarmut (Anämie) und sind meist lebenslang auf Transfusionen mit Spenderblut angewiesen.2 Der diesjährige Aktionstag legt den Fokus auf die Erforschung neuer Therapiemöglichkeiten zur Behandlung von Thalassämien.1

Mehr zu den Herausforderungen im Umgang mit seltenen Blutkrebserkrankungen wie Beta-Thalassämie erfahren Sie in unserem Beitrag „Wenn Blutkonserven zum Alltag gehören“ im +3 Magazin vom 28. Februar 2020.

Referenzen
1. Thalassaemia International Federation. URL: https://thalassaemia.org.cy/media-centre/news/international-thalassaemia-day/ (letzter Zugriff: 5. Mai 2020).
2. Onkopedia. Leitlinie Beta Thalassämie. Stand: Oktober 2019. URL: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/beta-thalassaemie/@@guideline/html/index.html (letzter Zugriff: 5. Mai 2020).

Foto: © Doctor in gloves holding blood pack on white background, top view. Donation day (AdobeStock – Urheber: New Africa)