Kognitives Training bei Multipler Sklerose

Gedächtnis und Aufmerksamkeit stärken mit Gehirnjogging

18.06.2019   |   08:24 CET

Gehirnjogging liegt im Trend: Ob per App auf dem Handy, mit Sudoku auf Papier oder in speziellen Workshops – mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten, um die Leistungsfähigkeit des Gehirns zu erhalten oder gar zu steigern. Insbesondere Menschen mit Multipler Sklerose (MS) können von regelmäßigem Training profitieren 1, 2 und so möglichst lange ihre kognitive Leistungsfähigkeit erhalten.

Wie erkennt man kognitive Defizite?

Der Begriff Kognition bezeichnet übergeordnete Gehirnfunktionen wie Erinnern, Planen und Wahrnehmen.3 Kognition lässt sich dabei in fünf Domänen und mehrere Nebendomänen unterteilen. Die Hauptdomänen sind Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Exekutivfunktionen, Sprache und Wahrnehmung.4 45 % bis 65 % der Menschen mit MS leiden unter Defiziten in diesen Bereichen, am häufigsten betroffen sind Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Lernen und Informationsverarbeitung.5 Die Ausprägung der Defizite kann jedoch so divers sein wie MS selbst und Patienten schildern unterschiedliche Symptome: Schwierigkeiten beim Multitasking oder der Wortfindung sind nur zwei Beispiele.6 Ausgeprägte Erschöpfung (Fatigue) oder Depression haben dabei zusätzlich negative Auswirkungen auf die mentale Leistungsfähigkeit.1

Kognitiven Beeinträchtigungen lässt sich entgegenwirken!

Fest steht aber auch: Selbst, wenn die Forschung zu kognitiven Defiziten bei MS noch in den Kinderschuhen steckt – es gibt vielversprechende Hinweise, dass regelmäßiges Training einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Symptome hat.1, 6 Inzwischen ist wissenschaftlich belegt, dass eine regelmäßige Trainingsmethode das Gedächtnis und die Lernfähigkeit des Gehirns verbessern kann.7 Die Kognition zu trainieren kann sich also lohnen – und nicht zuletzt macht Gehirnjogging Spaß. Es gibt sogar speziell auf MS abgestimmte Apps, die ein spielerisches Üben auch unterwegs ermöglichen. Ein Beispiel ist die kostenfreie App „MS Kognition“ der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e. V. (DMSG), sie beinhaltet Übungen zu den folgenden Bereichen:8

  • Aufmerksamkeit
  • Gedächtnis
  • Exekutivfunktionen (Wörtersuche und Planungsfähigkeit)

Was kann man noch tun?

Es gibt viele Möglichkeiten, um das Gehirn zu beanspruchen und somit zu fördern: Sei es das Erlernen einer neuen Sprache oder regelmäßiges Lesen – kleinere und größere Herausforderungen helfen dabei, kognitiv am Ball zu bleiben. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, sich neben Gehirnjogging auch körperlich zu betätigen und auf einen gesunden Lebensstil zu achten: Die Vorteile von Sport bei neurologischen Erkrankungen wie MS sind wissenschaftlich belegt und haben einen positiven Einfluss auf die geistige Leistungsfähigkeit.6

Weitere Newsroom-Artikel zum Thema Multiple Sklerose:

Weiterführende Informationen zum Thema:

Informationen der DMSG (Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft Bundesverband e. V.) zur Kognition:
www.dmsg.de/ms-kognition/kognitive_problem.html

Übungen der DMSG im Web:
www.dmsg.de/ms-kognition/kognitive_uebungen.html

Für unterwegs ist die App “MS Kognition” zum Download im App Store (Apple) oder im Google Play Store (Android) verfügbar.

Informationen der AMSEL (Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e. V.):
www.amsel.de

Multiple Sklerose TV – auch als App oder auf Youtube verfügbar:
www.multiplesklerose.tv

Referenzen
1. Jongen PJ, et al. Minerva Med 2012;103:73–96.
2. Engel C, et al. Der Nervenarzt 2005;76:943–953.
3. Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) e. V.; Grundlagen: https://www.dmsg.de/ms-kognition/kognitive_problem.html (letzer Zugriff: 26. März 2019).
4. Pflugshaupt T, et al. Schweizerische Multiple Sklerose Gesellschaft 2015;Seite 5.
5. Bagert B, et al. CNS Drugs 2002;16:445–455.
6. Sumowski JF, et al. Neurology 2018;90:278–288.
7. Chiaravalloti ND, et al. Neurology 2013;81:2066–2072.
8. Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) e. V.; Übungen: https://www.dmsg.de/ms-kognition/kognitive_uebungen.html (letzer Zugriff: 26. März 2019).

Foto: © brain (AdobeStock – Urheber: vegefox.com)