Einsatz für Menschen in Not

Birgit Ostendorf und Rettungshund Cooper helfen Erdbebenopfern in Nepal

03.07.2015   |   08:38 CEST

Am 26. April 2015 wurde Nepal von einem schweren Erdbeben der Stärke 7,6 auf der Richter-Skala erschüttert. Aufgrund der verheerenden Schäden bat die nepalesische Regierung die internationale Gemeinschaft um Hilfe bei der Bewältigung der Katastrophe. Innerhalb kürzester Zeit wurden aus allen Teilen der Welt Rettungsteams nach Nepal entsandt, um vor Ort erste Hilfe zu leisten und Leben zu retten.

Menschen in Not zu unterstützen und sich für das Wohlergehen der Gesellschaft einzusetzen, ist für Celgene von höchster Relevanz. Viele Mitarbeiter des Unternehmens engagieren sich ehrenamtlich für soziale Projekte. Eine von ihnen ist Birgit Ostendorf. Sie gehört zum I.S.A.R. Germany International Search and Rescue Team, einer international tätigen Hilfsorganisation, die aus einem Zusammenschluss von Rettungsspezialisten der BRD besteht und schwerpunktmäßig bei humanitären Katastrophen zum Einsatz kommt.

Mit ihrem seit Mai 2014 als Rettungshund zertifizierten Labrador-Retriever Cooper reiste Birgit nach Nepal in das Katastrophengebiet, um zu helfen. Ihre Aufgabe: in Kathmandu nach verschütteten Menschen suchen und somit zur Rettung möglicher Überlebender beitragen. Im Anschluss an ihren Einsatz in Kathmandu wurde Birgit Ostendorf zusammen mit ihrem 52-Mann-starken Rettungsteam in den sieben Kilometer entfernten Ort Gorkha geschickt. Dort unterstützte sie das örtliche Krankenhaus bei der Erstversorgung verletzter Menschen und beteiligte sich an der Suche nach Überlebenden in den umliegenden Orten.

Nach neun Tagen unermüdlichen Einsatzes kehrten Birgit Ostendorf und Rettungshund Cooper am 4. Mai sicher nach Deutschland zurück. Der Einsatz von I.S.A.R. Germany erfolgte ausschließlich auf Anforderung der United Nations.

Bild: Retterin mit Hund – © Joseph Pohl