Die Welt in Lila: ein Tag im Zeichen des Bauchspeicheldrüsenkrebses

16.11.2015   |   16:20 CET

Weltweit haben Menschen am 13. November 2015 ein lilafarbenes Zeichen gesetzt, um auf die Erkrankung Bauchspeicheldrüsenkrebs (in der Fachsprache: Pankreaskarzinom) aufmerksam zu machen. Anlässlich des zweiten Welt-Pankreaskrebstages haben sich Menschen als Symbol der Unterstützung in Lila gekleidet und durch Foto-Posts auf den Social-Media-Kanälen des Selbsthilfe-Vereins TEB e.V. (Tumore und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse) aus Ludwigsburg sowie mit lokalen Aktionen den Blick der Öffentlichkeit auf diese schwerwiegende Erkrankung gelenkt. Teilgenommen haben neben persönlich Betroffenen und deren Angehörigen auch verschiedene Organisationen, Kliniken, Apotheken und viele weitere Unterstützer. Sogar das Ludwigsburger Schloss erstrahlte anlässlich dieses besonderen Tages in Lila.

Bereits zum zweiten Mal hat TEB e.V., gemeinsam mit Partnerorganisationen in insgesamt 21 Ländern, in diesem Jahr mit der Teilnahme am Aktionstag auf diese Krebsart aufmerksam gemacht. Der Verein möchte so die Erkrankung Pankreaskrebs stärker ins Bewusstsein der Menschen rücken, aufklären und die Bevölkerung dafür sensibilisieren. Weltweit erkranken jährlich 340.000 Menschen an einem Pankreaskarzinom und die Tendenz ist stark steigend; die Aussichten auf Heilung sind generell jedoch schlecht. Bis auf Ausnahmen ist diese meist sehr aggressiv verlaufende Erkrankung oft nicht mehr heilbar, da sie in 60-70 Prozent der Fälle bei der Diagnosestellung bereits metastasiert ist.1 Ursache dafür sind die anfangs meist unspezifischen Beschwerden wie Appetitmangel, Schwäche oder Übelkeit, die primär nicht für ein Karzinom sprechen müssen. Treten deutlichere Zeichen, wie z.B. ein hoher Gewichtsverlust in kurzer Zeit, auf, ist es meist schon zu spät und es haben sich bereits Metastasen gebildet. Die Diagnose und Begleitumstände der Erkrankung werfen viele Betroffene oft aus der Bahn und machen Angst. Daher ist der gemeinnützige Verein TEB e.V., der seine kontinuierliche Arbeit durch 30 ehrenamtliche Mitarbeiter sicherstellt, als Anlaufstelle besonders wichtig.

Auch unabhängig vom Welt-Pankreaskrebstag verfolgt der Verein ein ehrgeiziges Ziel: 365 Tage im Jahr für Betroffene und Angehörige da zu sein, dazu beitragen, ihre Lebensqualität zu steigern und beratend, unterstützend und tröstend zur Seite zu stehen. Katharina Stang, die langjährige Vorsitzende des Vereins, hilft mit ihrem Team betroffenen Menschen dabei, besser mit ihrer Erkrankung und der damit einhergehenden Behandlung umgehen zu können und begleitet sie auf ihrem Weg. Wer TEB e.V. und damit Betroffene unterstützen oder sich weiter zu diesem Thema informieren möchte, findet unten weiterführende Links zum Verein und dem Welt-Pankreaskrebstag.

Weiter informieren, mitteilen und selbst unterstützen:

1) Heinemann V. Im Focus Onkologie 2009;5:70-74