Die Bauchspeicheldrüse – unverzichtbar für den Stoffwechsel

19.12.2016   |   23:44 CEST

Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) liegt im Oberbauch, eingebettet zwischen Leber, Milz, Magen und Zwölffingerdarm.1 Sie besteht aus Kopf, Körper und Schwanz, wiegt insgesamt 70 bis 90 Gramm und ist ca. 15 bis 20 cm lang. Nicht nur ihre Nachbarn übernehmen lebenswichtige Aufgaben im Körper, auch die Bauchspeicheldrüse ist für das Leben unverzichtbar. Zum einen ist sie wichtig für die Bildung von Verdauungssäften (exokrine Funktion). Dabei produziert sie nicht nur verschiedene Enzyme zur Fett- und Eiweißspaltung, sondern auch einen Säurepuffer zur Neutralisierung der Magensäure. Außerdem ist die Bauchspeicheldrüse verantwortlich für die Blutzuckerregulation (endokrine Funktion). Dafür werden in drei verschiedenen Zelltypen die Hormone Glukagon, Insulin und Somatostatin gebildet.1

Die Bauchspeicheldrüse kann von unterschiedlichen Erkrankungen betroffen sein. Diese Erkrankungen können das ganze Organ, aber auch die exokrine oder die endokrine Funktion betreffen.

Stoffwechselerkrankung Diabetes
Diabetes mellitus ist eine Erkrankung, bei der die endokrine Funktion der Bauchspeicheldrüse betroffen ist. Dabei wird zwischen Typ-1- und Typ-2-Diabetes unterschieden. Die insulinproduzierenden Zellen des Körpers werden bei Diabetes Typ 1 durch das eigene Immunsystem zerstört. Da Insulin für die Aufnahme von Zucker in die Zellen benötigt wird, führt fehlendes Insulin zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels. Bei Personen mit Diabetes Typ 2 wird der Körper unempfindlich gegenüber Insulin. Da der Körper darauf häufig zunächst mit einer erhöhten Insulinproduktion reagiert, kann die Überanspruchung der Bauchspeicheldrüse dazu führen, dass sie die Fähigkeit zur Bildung von Insulin verliert.1,2

Entzündung der Bauchspeicheldrüse
Die Bauchspeicheldrüse kann ebenfalls von einer Entzündung betroffen sein (Pankreatitis), die chronisch oder akut verläuft. Die akute Pankreatitis verursacht meist starke Schmerzen im Oberbauch sowie Übelkeit und Erbrechen.1,2 Die chronische Form hingegen verläuft meist mit geringeren Beschwerden.

Eine häufige Ursache einer akuten Entzündung der Bauchspeicheldrüse sind Gallensteine. Diese entstehen, wenn durch eine fettreiche Ernährung mehr feste Bestandteile anfallen (z. B. Cholesterin und Gallenfarbstoff), als die Gallensäure lösen kann. In der Folge verbinden und verfestigen sich diese festen Bestandteile, wobei sie den Gallengang blockieren können. Auch übermäßiger Alkoholkonsum kann eine Pankreatitis auslösen.1,3

Bauchspeicheldrüsenkrebs
Außerdem ist es möglich, dass das Organ von einem Tumor betroffen ist. Das Risiko für eine Krebserkrankung an der Bauchspeicheldrüse steigt mit dem Alter an: Der Großteil der Betroffenen ist älter 65 Jahre.4 Sofern sich der Krebs noch im Frühstadium befindet und noch keine anderen Organe befallen hat, kann er durch eine Operation entfernt werden. Dabei kann es vorkommen, dass Teile des Organs mit entfernt werden müssen. Dies kann die Einnahme von Enzymen oder Zufuhr von Insulin notwendig machen, um die Funktion des (teilweise) entfernten Organs zu ersetzen.5

Allerdings ist es schwierig, Bauchspeicheldrüsenkrebs festzustellen: In der frühen Phase fehlen meist bemerkbare Krankheitszeichen und auch, wenn die Erkrankung bereits fortgeschritten ist, sind die Symptome oftmals unspezifisch (z. B. Bauch- oder Rückenschmerzen sowie Gewichtsverlust).4,6 Aus diesem Grund haben sich 60 bis 70 Prozent der Krebserkrankungen an der Bauchspeicheldrüse zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bereits auf andere Organe ausgebreitet, sind also metastasiert.7

Gesund leben – Erkrankungen vorbeugen
Durch eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und einen aktiven Lebensstil kann der Entstehung von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse vorgebeugt werden. Als Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes gelten etwa Übergewicht und eine zuckerreiche Ernährung.8 Zudem begünstigt eine fettreiche und ballaststoffarme Ernährung die Entstehung von Gallensteinen.1 Übermäßiger Alkoholkonsum und Rauchen erhöhen das Risiko sowohl für eine Entzündung als auch einen Tumor.

Somit ist es von Vorteil, Obst, Gemüse, gesunden Kohlenhydrate wie z. B. Vollkorngetreideprodukte und hochwertigen Eiweißlieferanten wie magerem Geflügelfleisch und Fisch einen festen Platz auf dem Speiseplan zuzuweisen.9 Alkohol sollte allenfalls in Maßen genossen und auf das Rauchen verzichtet werden.

Welt-Pankreaskrebstag 2016
Um die Erkrankungen Bauchspeicheldrüsenkrebs stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, fand am 17. November 2016 der 3. Welt-Pankreaskrebstag statt. Die deutsche Patientengruppe TEB (Tumore und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse) veranstaltete zu diesem Anlass mehrere Aktionen, unter anderem einen Informationstag in Ludwigsburg mit Vorträgen, Mitmachaktionen und Videos. Auch auf Facebook und Twitter gab es verschiedene Aktivitäten. Mehr Infos zum Welt-Pankreaskrebstag finden Sie auf dessen Homepage www.welt-pankreastag.de.

 

Weiterführende Informationen zum Thema:

Quellen:

  1. Luxem J et al. 2013. Rettungsdienst RS/RH. München: Urban & Fischer.
  2. Berufsverband Deutscher Internisten: www.internisten-im-netz.de/de_bauchspeicheldruese-haeufige-erkrankungen_869.html
  3. Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen: www.gesundheitsinformation.de/akute-entzuendung-der-bauchspeicheldruese.2634.de.html
  4. Seufferlein T et al. Pancreatic adenocarcinoma: ESMO-ESDO Clinical Practice Guidelines for diagnosis, treatment and follow-up. Ann Oncol 2012;23(7):vii33-vii40
  5. Deutsche Krebsgesellschaft. Bauchspeicheldrüsenkrebs – Therapie: www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/bauspeicheldruesenkrebs/therapie.html
  6. Deutsches Krebsforschungszentrum. Krebsinformationsdienst: www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/bauchspeicheldruesenkrebs/bauchspeicheldruesenkrebs2.php
  7. Heinemann V. Im Focus Onkologie 2009;5:70-74
  8. Stiftung für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen: www.gesundheitsinformation.de/diabetes-typ-2.2486.de.html
  9. Deutsche Gesellschaft für Ernährung. https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/10-regeln-der-dge/

Bild: Herz Gesundheit Bauch (Fotolia – Urheber: underdogstudios)